Heimatkunde - Bernsteinmädchen
Dies ist mein Blog über meine Heimatküste, die sich von Warnemünde bis nach Usedom erstreckt. Und manchmal, hin und wieder, bringt mich mein Fernweh an ferne Küsten.
Bernstein, Bernsteinküste, Ostsee, Fischland, Fischland Darß, Mecklenburg-Vorpommern, MV, Norddeutschland, Meer, Strand, Meer Blog, Bernsteinmädchen
1
post-template-default,single,single-post,postid-1,single-format-standard,qode-listing-1.0.1,qode-social-login-1.0,qode-news-1.0,qode-quick-links-1.0,qode-restaurant-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Heimatkunde

Heimatkunde

Dieses Interview ist ursprünglich hier erschienen.

Heimat ist für dich…

Es gibt da diesen abgegrabbelten Satz, dass Heimat dort sei, wo das Herz ist. Aber so einfach ist das. Und so kompliziert.
Heimat ist für mich ein Ort, an dem die Zeit still steht und gleichzeitig fliegt. Ein Ort, an dem wir uns dazu hinreißen lassen zu glauben, dass alles von Dauer sei und das Leben unendlich. Es ist ein Ort der Erinnerung und des Augenblicks, ein Ort, an dem man sich nicht erklären muss.

Und manchmal ist Heimat dort, wo Muddi ist. Und die wohnt zufällig dort, wo ich vor ein paar Wochen wieder hingezogen bin (vorübergehend!): Zu Hause, so richtig.

Was liebst und/oder hasst du an deiner Heimat?

Was ich mag und was ich immer vermisst habe, egal wo ich war, ist die unglaublich schöne Lage – Ribnitz, was in etwa Fisch bedeutet, ­liegt ganz nah an der Ostsee, zwischen den Hansestädten Rostock und Stralsund. Und nach Hamburg und Berlin sind es auch nur 2 bzw. 2 1⁄2 Stunden.

Ribnitz-Damgarten

Was mich manchmal ein wenig nervt ist die Vetternwirtschaft in der Stadt: In Ribnitz hat ein neues Restaurant aufgemacht? Aber ja, das ist doch die Tochter vom Nachbarn meiner Schwester, dessen Bruder wiederum die Köchin geheiratet hat, die wiederum die Tochter meines Kfz­-Mechanikers ist. So geht das in einer Tour. Die Kevin­-Bacon-­Zahl schlagen wir hier locker.
Bei einer Einwohnerzahl von 15.000 ist das vielleicht nichts Ungewöhnliches, aber manchmal ein wenig erdrückend.

Meine Heimatstadt nennt sich offiziell Bernsteinstadt, weil hier das deutsche Bernsteinmuseum zu Hause ist, aber manchmal übertreiben sie es etwas: Bernsteinbrunnen, Bernsteinschule … Bernsteinconny :)

Home (c) Bernsteinmädchen (13) Home (c) Bernsteinmädchen (15)

Aber das Schöne ist: Wenn die Sonne morgens und abends auf die vielen backsteingotischen Gebäude fällt, dann hüllt sich die Stadt tatsächlich in bernsteinerne Farben, das mag ich. Und wenn man Glück hat, findet man nach einer sturmumtosten Nacht (oder an einem frisch aufgespülten Strand) richtige Bernstein-Klumpen am Meer.

Außerdem mag ich den Flair, die alten neuen Häuser und das Kopfsteinpflaster.

Ribnitz-Damgarten

Dein absoluter Lieblingsplatz den außer dir niemand kennt?

Mein Lieblingsort ist das kleine Amphitheater in der Klosteranlage. Früher fanden dort regelmäßig Veranstaltungen statt, aber langsam holt sich die Natur diesen Flecken zurück, wodurch er ein bisschen romantisch verwegen wirkt. Außerdem liegt das verfallende Theater hinter dem letzten noch erhaltenen Teil unserer Stadtmauer, wo es die wenigsten vermuten.

Ribnitz-Damgarten

Ribnitz-DamgartenRibnitz-Damgarten

 

Im Kloster befindet sich auch meine Stadtbibliothek, die erst vor kurzem auf „Scan-Ausleihe“ umgestellt hat, süß nicht? Aber ich muss gestehen, dass ich echt ein wenig traurig über diese Neuerung war. Davor gab es nämlich noch diese richtig alten Karteikästen aus Holz mit abgegrabbelten aber oh so nostalgischen Ausleihkarten. Früher war ich ziemlich oft dort und habe mir stundenlang Reisemagazine und ­-Bücher angeschaut, ich war schon immer ein Nerd mit Fernweh.

 

Was sollte man mal getan haben, wo sollte man gewesen sein?

Wenn man genügend Luft übrig hat, sollte man hoch in den Glockenturm der St. ­Marien-Kirche steigen. Das klingt vielleicht total unoriginell, aber von dort oben hat man eine echt tolle Aussicht – über die Stadt und über das Wasser…

Ich stand letzten Monat zum ersten Mal unter der Glocke, und obwohl ich meine Entscheidung schon nach den ersten 3 Treppen verflucht hatte, hat der Ausblick alles entschädigt. Dort oben kann man richtig tief Luft holen.

Home (c) Bernsteinmädchen (1)

 

 

Wovon muss man auf jeden Fall ein Bild gemacht haben?

Vom Hafen! Und die meisten machen dann noch ein Bild von der Zirkus­-Plastik mit Hafen-Hintergrund. „Der Zirkus kommt“ ist das letzte öffentliche Werk des Künstlers Jo Jastram. Überhaupt sind eine Menge schöner Plastiken in der gesamten Stadt verteilt, die immer ein Bild wert sind.

Home (c) Bernsteinmädchen (11) Home (c) Bernsteinmädchen (8)

 

Am schönsten ist der Hafen natürlich in der Morgendämmerung zu fotografieren, aber das habe ich selbst noch nicht geschafft…

Unser Wahrzeichen, das Rostocker Tor, ist ebenfalls ein total beliebtes Fotomodell – nicht nur bei Touristen. Ich stand auch schon oft mit verschiedenen Kameras davor, manchmal sogar in Pyjamahose, denn das Tor steht hier direkt bei mir um die Ecke!

Ribnitz-Damgarten

 

 

 

Wo sollte ein aufregender/interessanter/entspannter LomoWalk beginnen und wo aufhören?

Hier wäre ein LomoWalk auf jeden Fall eher entspannt und da man die wichtigsten Sehenswürdigkeiten wie die Kirchen, das Kloster, die Museen und Galerien und sämtliche Bernstein­-Plätze schnell abgeklappert hat, sollte man unbedingt noch einen Besuch auf dem Fischland-­Darß (und vielleicht noch Zingst) einplanen. Dort habe ich früher mal gewohnt, in einem Haus direkt am Meer – es ist meine absolute Lieblingshalbinsel!

Home (c) Bernsteinmädchen (16)

Wer Lust hat, kann mit dem Fahrrad rauf aufs Fischland oder man nimmt die Boddenfähre direkt von Ribnitz nach Dierhagen oder Wustrow (am Ortseingang gibt es eine Surfschule), von dort aus kann man dann weiter nach Prerow und Zingst.

Home (c) Bernsteinmädchen (17)

 

Und wenn ihr im Sommer vom Strand kommt, fahrt zum Stadtrand Richtung Stralsund, da gibt es ein riesiges Erdbeerfeld zum Naschen!

Ribnitz-Damgarten

Hungrig und durstig nach dem LomoWalk… Wohin sollte man am gehen?

Na zu Muddi! :) Und die wohnt ziemlich nah am schönen Hafen – schaut doch mal vorbei!
Zur Zeit wohne ich nämlich auch dort, zumindest bis ich etwas neues gefunden habe – Mama hat mir und meiner Katze solange ein Visum gewährt.

­Alternativ: Im Meeresbufett oder De Zees am Hafen, oder wenn es schnell gehen soll, einfach ein Fischbrötchen auf die Hand vom Fischer Willbrandt gegenüber.

Home (c) Bernsteinmädchen (9)

Für das beste Eis müsst ihr nach Neuhaus fahren, am besten mit dem Rad. Kurz vorm Strand findet ihr auf der rechten Seite die Eismacher Glassisimo mit selbstkreierten Eissorten nach italienischer Art. Und: In der Stadt gibt es sogar eine Bar! Die Caribalic, aber ich muss gestehen, dass ich noch nicht dort war. Kaffee und Kuchen kann man schön im Klostergarten genießen. Wer es lieber ländlicher als maritim mag (oder beides), der sollte sich ein Plätzchen im Restaurant Wilhelmshof reservieren, dort ist es eher rustikal-schnuckelig.

Ribnitz-Damgarten

Was sollte man unbedingt aus deiner Heimat mitbringen?

Einen Bernstein natürlich! Am besten einen, den man selbst am Strand gefunden hat. Aber Vorsicht: im schlimmsten Fall verwechseln Strandgänger Bernstein mit Phosphor. Der weiße Phosphor, der noch aus dem 2. Weltkrieg stammt, sieht dem Bernstein recht ähnlich und kann sich immer noch sehr leicht entzünden. Wenn es also in der Hosentasche ungewöhnlich heiß wird, schnell die Taschen leeren und ab in den Sand mit euch … ;)

Glaubt ihr mir nicht? Dann lest mal hier.

 

Ahoi!

Home (c) Bernsteinmädchen (12)

No Comments

Kommentar verfassen

Blog abonnieren

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.